Lisa Benz

Geschäftsführerin und Gründerin

Lisa Benz ist Gründerin und Geschäftsführerin von RemoteCanteen, einer Marke der LBC Food UG. Lisa Benz liebt es, neue Rezepte auszuprobieren und Innovationen im Food-Bereich zu testen.
Lisa Benz

Geschäftsführerin und Gründerin

Lisa Benz ist Gründerin und Geschäftsführerin von RemoteCanteen, einer Marke der LBC Food UG. Lisa Benz liebt es, neue Rezepte auszuprobieren und Innovationen im Food-Bereich zu testen.

Nährstoffe: Bedeutung, Arten, und Energielieferanten

Foto des Autors

Lisa Benz

Gründerin von RemoteCanteen

Zuletzt aktualisiert: 04.06.2024

Nährstoffe umfassen Makro- und Mikronährstoffe, essentiell für Stoffwechsel, Energiebereitstellung und Vitalität. Kohlenhydrate, Fette und Proteine versorgen unseren Körper mit Energie und sind notwendig für den Aufbau von Körpergewebe, während Vitamine und Mineralstoffe zahlreiche Körperfunktionen unterstützen und für Gesundheit und Wohlbefinden unverzichtbar sind. Sekundäre Pflanzenstoffe bieten zudem gesundheitsfördernde Eigenschaften. Eine ausgewogene Ernährung ist entscheidend, um Mangelerscheinungen vorzubeugen und den Körper vital zu halten. Der Artikel beleuchtet die Bedeutung verschiedener Nährstoffe für den Körper, wie wir unseren Bedarf decken können und welche Rolle Krankheiten, Alter und körperliche Aktivität bei der Nährstoffaufnahme spielen.

Was sind Nährstoffe?

Nährstoffe sind organische und anorganische Substanzen, die vom Körper für den Stoffwechsel und Energiebereitstellung genutzt werden. Sie werden in Makronährstoffe wie Kohlenhydrate, Fette und Proteine sowie Mikronährstoffe, darunter Vitamine und Mineralstoffe, unterteilt. Kohlenhydrate liefern schnell verfügbare Energie, Fette sind wichtig für langfristige Energiereserven und den Aufbau von Zellstrukturen, und Proteine sind essentiell für den Aufbau von Körpergewebe und die Immunabwehr. Vitamine und Mineralstoffe unterstützen zahlreiche Körperfunktionen und sind entscheidend für Gesundheit und Wohlbefinden. Eine ausgewogene Aufnahme dieser Nahrungsstoffe ist wesentlich, um Mangelerscheinungen vorzubeugen und den Körper vital zu halten.

Welche Nahrungsstoffe gibt es?

Die Nahrungsstoffe sind Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Kohlenhydrate dienen als Hauptenergielieferanten unseres Körpers und sind wichtige Komponenten in Lebensmitteln wie Brot und Obst. Fette liefern hochkonzentrierte Energie und sind essenziell für den Transport löslicher Vitamine. Proteine, die aus Aminosäuren bestehen, sind unerlässlich für den Muskelaufbau. Vitamine unterstützen zahlreiche Stoffwechselprozesse, während Mineralstoffe für Knochenbau und Blutbildung wichtig sind. Sekundäre Pflanzenstoffe bieten zusätzliche gesundheitsfördernde Eigenschaften, etwa durch ihre antioxidativen Effekte.

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind essenzielle Energielieferanten des Körpers und bestehen aus Kohlenstoff, Wasserstoff sowie Sauerstoff. Sie unterteilen sich in Einfachzucker wie Glukose, Zweifachzucker wie Saccharose und Mehrfachzucker wie Stärke. Diese unterscheiden sich in der Anzahl der Zuckermoleküle und ihrer Verdauungsgeschwindigkeit. Im Verdauungstrakt werden Kohlenhydrate zu Glukose abgebaut, die primär unsere Muskulatur und das Gehirn mit Energie versorgt. Für eine ausgewogene Ernährung solltest du vor allem stärkehaltige Kohlenhydrate und mindestens 30 Gramm Ballaststoffe täglich zu dir nehmen.

Proteine

Proteine sind essenzielle Bausteine unseres Körpers, verantwortlich für die Bildung und Reparatur von Zellen und Geweben. Sie finden sich in vielen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch, Eiern und Hülsenfrüchten. Der menschliche Körper nutzt die aus der Nahrung gewonnenen Aminosäuren, um Zellen zu erneuern und verschiedene lebenswichtige Funktionen zu unterstützen, darunter Enzymaktivitäten und Hormonproduktion.

Fette

Fette sind essentielle Nährstoffe, die Energie liefern und wichtige Funktionen im Körper übernehmen. Sie sind involviert im Aufbau von Zellmembranen und der Aufnahme fettlöslicher Vitamine wie A, D, E und K. Es gibt gesättigte, einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Gesunde Fette, wie mehrfach ungesättigte Fettsäuren in Olivenöl oder Lachs, unterstützen den Körper positiv. Ungesunde Fette, darunter gesättigte Fettsäuren in Butter oder Transfettsäuren in frittierten Lebensmitteln, sollten hingegen vermieden werden.

Vitamine

Vitamine sind essenzielle Nährstoffe, die dein Körper für zahlreiche Funktionen wie Wachstum und Zellerneuerung benötigt. Es gibt fettlösliche und wasserlösliche Vitamine. Fettlösliche, wie Vitamin A (in Karotten), D (in fettem Fisch), E (in Nüssen) und K (in Grünkohl), unterstützen Funktionen wie das Sehvermögen, die Blutgerinnung und den Zellschutz. Wasserlösliche, darunter B-Vitamine (in Fleisch und Vollkornprodukten) und Vitamin C (in Zitrusfrüchten), sind wichtig für den Energiestoffwechsel und das Immunsystem. Eine ausgewogene Zufuhr dieser Nahrungsstoffe ist crucial, da ein Mangel diverse Gesundheitsprobleme verursachen kann, wie Anämie und schlechte Wundheilung.

Mineralstoffe

Mineralstoffe sind essenzielle, anorganische Nährstoffe, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Sie spielen eine zentrale Rolle für deine Gesundheit, indem sie unter anderem den Knochenbau unterstützen, den Wasserhaushalt regulieren und bei der Blutgerinnung helfen. Es gibt zwei Hauptkategorien von Mineralstoffen: Mengenelemente und Spurenelemente.

Mengenelemente sind Mineralien, die dein Körper in größeren Mengen benötigt. Dazu zählen zum Beispiel Calcium für Knochen und Zähne, Magnesium zur Unterstützung der Muskel- und Nervenfunktion und Kalium, das für das Nervensystem und den Säure-Basen-Haushalt wichtig ist.

Spurenelemente hingegen benötigt dein Körper in geringeren Mengen. Eisen ist unerlässlich für den Sauerstofftransport im Blut, Zink unterstützt das Immunsystem und die Wundheilung, und Jod ist wichtig für die Produktion von Schilddrüsenhormonen.

Die ausreichende Zufuhr dieser Mineralstoffe durch eine ausgewogene Ernährung ist entscheidend, um Mangelerscheinungen wie Knochenschwäche oder Anämie vorzubeugen.

Ballaststoffe

Ballaststoffe sind faserreiche Bestandteile in Pflanzen, die in unserem Darm nicht vollständig abgebaut werden. Es gibt lösliche und unlösliche Ballaststoffe. Lösliche Ballaststoffe, wie Pektin, finden sich in Obst. Sie binden Wasser, verbessern die Stuhlkonsistenz und können den Blutzuckerspiegel stabilisieren. Unlösliche Ballaststoffe, etwa in Vollkornprodukten, fördern die Darmbewegung und können das Risiko für Darmkrebs senken. Lebensmittel wie Äpfel, Karotten und Haferflocken sind ausgezeichnete Quellen für beide Arten von Ballaststoffen.

Wasser

Wasser ist ein unverzichtbarer Bestandteil des menschlichen Körpers und spielt eine zentrale Rolle für Gesundheit und Vitalität. Es ermöglicht den Transport von Vitaminen und anderen Nährstoffen zu den Zellen, reguliert die Körpertemperatur und unterstützt die Ausscheidung von Abfallstoffen. Erwachsene sollten täglich etwa 1,5 bis 2 Liter Wasser trinken, wobei Faktoren wie Klima, körperliche Aktivität und Gesundheitszustand den Bedarf beeinflussen können.

Was sind Spurenelemente?

Spurenelemente sind Mineralstoffe, die unser Körper nur in sehr geringen Mengen benötigt, jedoch unverzichtbar für zahlreiche biochemische Prozesse sind. Zu den bekannten Spurenelementen zählen Eisen, Jod, Zink, Selen und Kupfer. Diese Elemente sind essentiell für die Bildung von Enzymen und Hormonen, die unseren Stoffwechsel, das Wachstum und die Immunabwehr regulieren. Du findest sie in Lebensmitteln wie Fisch, Nüssen, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten. Eine ausgewogene Ernährung versorgt dich normalerweise ausreichend mit diesen wichtigen Nahrungsstoffen.

Was sind sekundäre Pflanzenstoffe?

Sekundäre Pflanzenstoffe sind bioaktive Stoffe, die vorwiegend in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Sie fungieren für Pflanzen als Schutz vor UV-Strahlung, Insekten und Krankheitserregern. Im Gegensatz zu primären Pflanzenstoffen wie Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten, die Grundbausteine für das Wachstum sind, sind sekundäre Pflanzenstoffe nicht primär lebensnotwendig. Für den Menschen bieten sie verschiedene gesundheitsfördernde Effekte, darunter antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen, und können das Risiko für chronische Krankheiten minimieren.

Warum sind Nährstoffe wichtig für mich?

Nährstoffe sind essentiell für die Gesundheit und das Wohlbefinden, weil sie dem Körper Energie liefern und vital halten. Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße versorgen uns mit Kalorien, die als Brennstoff für alle körperlichen Aktivitäten dienen. Die Vitamine und Mineralstoffe unterstützen wichtige Funktionen wie den Stoffwechsel, die Blutbildung und die Nervenfunktionen. Nicht zu vergessen sind Ballaststoffe, die die Verdauung fördern und uns länger satt halten, was zur Gewichtskontrolle beitragen kann. Sekundäre Pflanzenstoffe wiederum schützen unsere Zellen vor Schäden und stärken das Immunsystem. Eine ausgewogene Zufuhr dieser Energielieferanten des Körpers ist daher unverzichtbar für eine gute Gesundheit.

Wie kann ich sicherstellen, dass ich alle wichtigen Nährstoffe bekomme?

Um sicherzustellen, dass du alle wichtigen Nährstoffe bekommst, ist eine vielfältige Ernährung entscheidend. Du solltest eine Kombination aus verschiedenen Lebensmittelgruppen wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Milchprodukte, Fleisch und Fisch zu dir nehmen. Zum Beispiel liefern dir Brokkoli und Zitrusfrüchte wertvolles Vitamin C, während Nüsse und Fische wie Lachs wichtige Omega-3-Fettsäuren bereitstellen.

Bei speziellen Ernährungsbedürfnissen oder Mängeln kann auch der gezielte Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll sein. Hierbei ist es jedoch wichtig, dies mit einem Arzt abzustimmen, insbesondere bei einer veganen Ernährung oder speziellen gesundheitlichen Bedingungen. Vergiss nicht, dass die Bedürfnisse von Person zu Person variieren können, abhängig von Faktoren wie Alter und Gesundheitszustand.

Was passiert, wenn ich zu viele oder zu wenige Nahrungsstoffe zu mir nehme?

Zu viele oder zu wenige Nährstoffe beeinflussen deine Gesundheit negativ.

Zu hohe Nährstoffzufuhr

Eine Überdosierung, vor allem von Vitamin D und Vitamin A, kann zu ernsten gesundheitlichen Problemen führen. Hohe Dosen Vitamin A beeinträchtigen die Knochenstabilität und können bei Schwangeren Schäden am Ungeborenen verursachen. Vitamin D in Überdosis fördert u.a. Nierensteine und eine Überkalzifizierung.

Zu geringe Nährstoffzufuhr

Mangel an essentiellen Vitaminen und Mineralstoffen wie Vitamin D und B12 führt zu Problemen wie Osteoporose und neurologischen Beschwerden. Insbesondere bei Veganern und Senioren sind solche Mängel durch unausgewogene Ernährungshabits häufig.

Kann ich mit Nahrungsergänzungsmitteln meine Nährstoffzusammensetzung optimieren?

Ja, du kannst mit Nahrungsergänzungsmitteln deine Nährstoffzusammensetzung optimieren. Sie enthalten wichtige Vitamine und Mineralstoffe in konzentrierter Form, die Mängel ausgleichen können, besonders wenn deine Ernährung unausgewogen ist. Trotzdem ist eine vielseitige Ernährung die beste Grundlage für die Versorgung mit allen essentiellen Nährstoffen. Beachte jedoch, dass eine Überdosierung Nebenwirkungen haben und gesundheitsschädlich sein kann. Daher ist vor der Einnahme eine ärztliche Beratung empfehlenswert, um den individuellen Bedarf richtig zu bestimmen.

Wie ändert sich mein Bedarf an Nährstoffgruppen mit dem Alter?

Der Bedarf an Nährstoffgruppen verändert sich mit dem Alter signifikant. In der Kindheit wird ein hoher Bedarf an Energie für das Wachstum und die Entwicklung benötigt. Jugendliche benötigen verstärkt Protein und Kalzium für den Knochenbau und Muskelwachstum. Im Erwachsenenalter stabilisiert sich der Bedarf, wobei eine ausgewogene Zufuhr aller Nährstoffklassen essentiell bleibt.

Ab dem Seniorenalter ändert sich der Energiebedarf: Die benötigte Kalorienmenge sinkt, doch Vitamine und Mineralstoffe bleiben weiterhin zentral. Besondere Aufmerksamkeit erfordern Vitamin D zur Unterstützung der Knochengesundheit und Vitamin B12 für die Nervenfunktion und Blutbildung. Angesichts eines abnehmenden Appetits und Veränderungen im Verdauungssystem ist es entscheidend, nahrungsreiche, aber kalorienarme Lebensmittel zu wählen, wie Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und fettarme Milchprodukte.

Allgemein sollten Ernährungsgewohnheiten aktiv an das steigende Alter angepasst werden, um Mangelernährung zu verhindern und Gesundheit zu fördern. Eine abwechslungsreiche Ernährung mit einer hohen Nährstoffdichte kann dabei unterstützen, den Körper mit allen essenziellen Nährstoffen zu versorgen.

Wie beeinflussen Krankheiten meinen Nährstoffhaushalt?

Krankheiten können den Nährstoffhaushalt erheblich beeinträchtigen, indem sie den Bedarf, die Aufnahme, den Verlust und die Speicherung von Nährstoffen verändern. Infektionskrankheiten erhöhen beispielsweise den Energiebedarf des Körpers und können die Aufnahme von Vitaminen und Mineralien stören. Chronische Erkrankungen wie Diabetes können die Verwertung von Kohlenhydraten beeinflussen und erfordern eine angepasste Zufuhr wichtiger Energielieferanten des Körpers. Darüber hinaus können Magen-Darm-Erkrankungen die Absorption essentieller Vitamine und Mineralstoffe reduzieren, während Stress oder Entzündungen den Verbrauch spezieller Mikronährstoffe wie Vitamin C und E erhöhen.

Wie wirkt sich körperliche Aktivität auf meinen Bedarf an Energielieferanten des Körpers aus?

Körperliche Aktivität steigert deinen Bedarf an Energielieferanten wie Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen. Während intensiver Übungen sind vor allem Kohlenhydrate wichtig, die Energie in Form von Glukose bereitstellen. Fette liefern hauptsächlich bei längerer, moderater Betätigung Energie. Proteine sind entscheidend, um Muskelabbau zu vermeiden und unterstützen den Erhalt und Aufbau von Körperstrukturen.

Was bedeutet Bioverfügbarkeit von Nahrungsstoffen?

Bioverfügbarkeit von Nahrungsstoffen beschreibt, wie viel Prozent eines aufgenommenen Nährstoffs tatsächlich in deinem Blutkreislauf ankommt und vom Körper verwertet wird. Nach der Aufnahme der Nahrung beginnt ein Prozess, in dem Nährstoffe freigesetzt, in eine absorbierbare Form umgewandelt und schließlich vom Blut aufgenommen werden. Dies unterscheidet sich von der Bioaccessibility, die lediglich angibt, inwieweit ein Nährstoff überhaupt in eine absorbierbare Form übergeführt werden kann. Verschiedene Faktoren, wie die Lebensmittelzubereitung, beeinflussen die Bioverfügbarkeit erheblich. So kann beispielsweise das Kochen die Verfügbarkeit bestimmter Energielieferanten des Körpers erhöhen. Verstehst du nun, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung für die optimale Nährstoffaufnahme deines Körpers ist?

Sollte ich auf die Glykämische Last von Lebensmitteln achten?

Ja, du solltest auf die glykämische Last von Lebensmitteln achten, da sie wichtige Hinweise auf die Auswirkungen auf deinen Blutzuckerspiegel gibt. Die Beachtung der glykämischen Last kann Heißhungerattacken vorbeugen, da Lebensmittel mit niedriger glykämischer Last den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen lassen und somit zu einer stabilen Energieversorgung deines Körpers beitragen. Außerdem kann eine Ernährung mit niedriger glykämischer Last das Risiko für Diabetes, Herzerkrankungen und Übergewicht senken.

Es gibt jedoch auch Nachteile. Die Anwendung der glykämischen Last kann komplex sein, da individuelle Unterschiede bestehen und die Zubereitung von Lebensmitteln den glykämischen Index beeinflussen kann. Außerdem ist der direkte Nutzen für die Gewichtsreduktion nicht immer klar, da eine verringerte Aufnahme von Kalorien entscheidender sein kann. Die wissenschaftliche Basis ist noch unvollständig, besonders in Bezug auf die Prävention bestimmter Erkrankungen durch eine gezielte Ernährung nach glykämischer Last.

Wie beeinflussen Verarbeitung und Zubereitung die Nährstoffzusammensetzung in Lebensmitteln?

Die Verarbeitung und Zubereitung von Lebensmitteln beeinflussen ihre Nährstoffzusammensetzung stark. Durch Prozesse wie Kochen und Dämpfen können Vitamine verloren gehen oder Mineralstoffe besser verfügbar gemacht werden. Besonders das schonende Garen erhält hitzeempfindliche Vitamine effektiver. Raffinierung, zum Beispiel von Getreide, reduziert hingegen Ballaststoffe sowie Mikronährstoffe, was oft durch Anreicherung ausgeglichen wird.

Häufig gestellte Fragen und Antworten rund um Nährstoffe

Vitamine und Nährstoffe sind essentielle Mikronährstoffe. Sie unterstützen den Energiestoffwechsel und die Immunabwehr. Verschiedene Vitamine, wie die wasserlöslichen Vitamin C und B-Vitamine, müssen täglich über Obst, Gemüse und Vollkornprodukte aufgenommen werden, während fettlösliche Vitamine, wie Vitamin D und E, in Leber und Fettdepots gespeichert werden können.

Kann ich alle wichtigen Nährstoffe durch vegetarische oder vegane Ernährung bekommen?

Ja, alle wichtigen Nährstoffe sind durch vegetarische oder vegane Ernährung erreichbar. Besondere Aufmerksamkeit erfordern Vitamin B12 und D, Omega-3-Fettsäuren sowie Eisen, Kalzium und Zink. Diese können durch gezielte Lebensmittelauswahl und Supplemente aufgenommen werden.

Gibt es bestimmte Nahrungsstoffe, die ich in der Schwangerschaft mehr benötige?

In der Schwangerschaft benötigst du spezielle Nährstoffe stärker: Folsäure, Jod, Eisen, Kalzium und Omega-3-Fettsäuren. Folsäure fördert die frühe Entwicklung des Nervensystems deines Babys und ist in Blattgemüse und Vollkornprodukten enthalten. Jod, wichtig für die kindliche Gehirnentwicklung, findest du in jodiertem Speisesalz und Seefisch. Eisen hilft, einer Anämie vorzubeugen und ist in rotem Fleisch und Linsen zu finden. Kalzium schützt deine Knochengesundheit sowie die deines Babys und ist in Milchprodukten reichlich vorhanden. Omega-3-Fettsäuren, entscheidend für die Gehirnentwicklung, kommen in fettreichem Fisch wie Lachs vor.

Ist es möglich, durch Diäten einen Nährstoffmangel zu entwickeln?

Ja, es ist möglich, durch Diäten einen Nährstoffmangel zu entwickeln. Insbesondere Vitamine und Mineralstoffe wie Vitamin B12, D, Eisen, Jod sowie Calcium können betroffen sein. Die Ursachen finden sich oft in einseitiger Ernährung oder extremer Kalorienreduktion. Veganer oder Vegetarier sind besonders gefährdet, wenn sie nicht gezielt Nährstoffe zuführen. Um Mangelerscheinungen vorzubeugen, empfehlen wir eine ausgewogene Ernährung und gegebenenfalls gezielte Supplementation, vor allem bei speziellen Diätformen.

Wie weiß ich, ob ich einen Nährstoffmangel habe?

Symptome für einen Nährstoffmangel können Blässe, Müdigkeit, Schwindel, Haarausfall, trockene Haut, Muskelschwäche und Konzentrationsschwierigkeiten sein.

Ein Mangel an wichtigen Energielieferanten des Körpers äußert sich häufig durch unspezifische und vielfältige Symptome. Wir bemerken vielleicht, dass unsere Haut trocken wird oder wir uns trotz ausreichend Schlaf müde und abgeschlagen fühlen. Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, oder gar Haarausfall können auch auf unzureichende Versorgung mit wichtigen Vitamine und Nährstoffe hinweisen. Der Körper signalisiert durch solche Veränderungen, dass ihm wichtige Bausteine fehlen, die für seine Funktion notwendig sind. Bei solchen Anzeichen ist es ratsam, die eigene Ernährung zu überprüfen und eventuell medizinischen Rat einzuholen.

Kann zu viel Wasser schädlich sein?</h3

Ja, zu viel Wasser kann schädlich sein. Eine Überschreitung der empfohlenen Trinkmenge kann zu Wasservergiftung führen, was lebensbedrohliche Auswirkungen wie Herzrhythmusstörungen haben kann.

Mehr zur Autor/in:

Foto des Autors

Lisa Benz

Gründerin von RemoteCanteen

Lisa Benz ist Gründerin und Geschäftsführerin von RemoteCanteen, einer Marke der LBC Food UG. Lisa Benz liebt es, neue Rezepte auszuprobieren und Innovationen im Food-Bereich zu testen.